Welche Bedeutung Farben haben, habe ich euch in diesem Blogartikel bereits erläutert. Die Bedeutung der Farben für deine Marke.

Jetzt geht es darum, mit Hilfe meiner Fragen, die richtige Farbe für DEIN Business zu finden und daraus eine stimmige Farbkombination zu erzielen.

Jede Farbe hat eine Persönlichkeit, genau wie deine Marke und deine Zielgruppe. Entscheidend ist, diese aufeinander abzustimmen und herauszufinden, was deine Zielgruppe mit deiner Marke verbindet und wie du dich farblich nach außen hin repräsentierst.

Farben finden sich überall. Jede Farbe sorgt für eine emotionale Erfahrung, oft ganz unbewußt. Grün steht z.B. für Natürlichkeit und Umwelt. 

Deshalb spielen Farben eine wichtige Rolle in deiner Marken Identität, auch Corporate Identity genannt – sie lenken die Aufmerksamkeit des Kunden auf die Produkte, rufen Emotionen hervor und haben einen großen Einfluss auf die Markenwiedererkennung.

  • SCHRITT 1 – Analysiere deine Zielgruppe

Nur wenn du deinen Wunschkunden kennst und weißt mit wem du zusammen arbeiten möchtest, kennst du auch die Ausrichtung deiner Marke. Die Menschen kaufen nach Bedürfnissen und Emotionen. 

Versetze Dich in deine Zielgruppe hinein. Versuche folgende Fragen zu beantworten:

  1. Wie alt ist dein Wunschkunden?
  2. Welches Geschlecht hat dein Kunde?
  3. Wie ist der Familienstand deines Kunden?
  4. Wo wohnt dein Kunde?
  5. Welchen Beruf übt dein Kunde aus und somit auch in welcher Gehaltsgruppe liegt dein Kunde?Hast du deine Zielgruppe ermittelt frage dich:
  6. Welche Werte hat deine Zielgruppe?
  7. Was sind die Interessen, Hobbies Deiner Zielgruppe?
  8. Welche Träume/Sorgen hat deine Zielgruppe?
  9. Ist deine Zielgruppe online oder offline unterwegs?

Mit der Zeit wirst Du ein gutes Gefühl dafür entwickeln wie Deine Kunden „ticken“, was sie antreibt, was Sie mögen oder auch nicht. Hilfreich kann hier auch ein Blick auf Facebook, Pinterest oder Instagram sein. Welche Facebook Gruppen gehören sie an, welche Bilder liken sie bei Instagram. Mit der Zeit werden sich hier bestimmte Farben herauskristallisieren, die Deine Zielgruppe motiviert zu kaufen. Sind es eher knallige Farben oder eher sanfte Pastelltöne?

  • SCHRITT 2 – Analysiere dein Unternehmen

Das gleiche was Du jetzt für Deine Zielgruppe gemacht hast, machst du nun auch für dein Unternehmen.
Beantworte folgende Fragen:

  1. Identität: Ist meine Marke eher männlich, weiblich oder unisex? 
  2. Darstellung: Ist meine Marke verspielt oder seriös?
  3. Positionierung: Ist meine Marke luxuriös oder erschwinglich?
  4. Zeit: Ist meine Marke modern oder klassisch?
  5. Alter: Ist meine Marke jugendlich oder erwachsen? 
  6. Energie: Ist meine Marke laut oder zurückhaltend?

Frage dich auch: Wie richtest du dein Büro oder Ladengeschäft ein?

  • SCHRITT 3 – Analysiere deine Mitbewerber

Wer sind deine direkten Mitbewerber? Welche Farben verwenden sie in ihrem Branding?

Möchtest du Verwechslungen vermeiden, solltest du zumindest in der Farbpalette einige Unterschiede zur Konkurrenz herausarbeiten. Du möchtest ja einzigartig und einprägsam sein. Das Farbspektrum ist riesig, da können z.B. auch 2 Gärtner im Ort ein Grün auswählen, welches sich in der Farbtonalität unterscheidet. Denn das Gesamtpaket aus Logo, Schriften und Farben sind am Ende entscheidend.

  • SCHRITT 4 – Finde Inspiration

Sammle Farben, Farbmuster, Farbfächer, Zeitschriftenseiten, Bilder…

Um deinen perfekten Farbklang zu finden kannst du dir auf unterschiedliche Weise Inspiration holen und Ideen sammeln.
Hier einige meiner Vorschläge für dich:

  • Schau dich im Baumarkt in der Farbenabteilung um, dort gibt es viele Farbmusterkarten zum mitnehmen. 
  • Sammle jeden Schnipsel, auf dem du eine Farbe entdeckst, bei der du das Gefühl hast, sie entspricht den Vorlieben Deiner Zielgruppe oder Deiner Persönlichkeit/Deinem Unternehmen.
  • Gibt es Materialien die du verwendest? Metall, Holz, Ton, Stoff, Papier?
  • Suche dir Fotos im Internet aus oder gebe bei google – Farbschema – ein.
    Aus einem Bild lassen sich mit Hilfe von Color Apps wie AdobeCapture oder auf www.canva.com/colors/color-palette-generator/ ganz einfach tolle Farbpaletten zusammenstellen.
  • Erstelle ein Pinterest-Board. Suche nach Color-Palette und du wirst zahlreiche Farb-Paletten auf Bilder basierend finden.

Vielleicht  hast du auch einen Grafiker zur Hand oder jemanden im Freundeskreis der die Pantone Postkarten besitzt? Sie sind ein klasse Tool, mit dem du fertige Farbtöne im Zusammenspiel testen kannst. Ich nutze diese gerne, wenn ich ein neues Marken-Design entwickle, um Kunden während des Briefinggespräches bei mir, einen Eindruck von möglichen Farben und Farbkombinationen zu geben.

  • SCHRITT 5 – Ordne die Farben Deiner Zielgruppe und Deinem Business zu!

Stelle die Farben auf einer Pinnwand oder einer freien Tischfläche zusammen. Ordne deine gesammelten Farbmuster einmal der Kategorie Zielgruppe zu und einmal Deinem Unternehmen. Du wirst sehen, dass es bestimmt einige Überschneidungen gibt. Finde die Farben, die deine Kunden und du gemeinsam haben.

  • SCHRITT 6 – Stelle aus den gemeinsamen Farben eine harmonische Farbpalette zusammen!

Hast du deine Farben gefunden ist der nächsten Schritt eine Farbpalette zusammenzustellen. Ich rate dir dich auf 3 Hauptfarben plus 2 Abstufungen zu beschränken. Sonst wird es zu bunt oder die Farben passen nicht mehr perfekt zueinander. Mit 3 Hauptfarben hast du auch immer einen guten Überblick und kannst sie konsequent in allen Marketing Bereichen einsetzen.
Um eine harmonische Farbpalette zu erzeugen kannst du, wie der Name schon sagt, mit Harmonien, d.h. die Farben ergänzen sich in ihrer Wirkung  arbeiten (z.B. Lila und Blau). Oder mit Kontrasten wie z.B. schwarz/gelb.

  • SCHRITT 7 –  Farben in Farbsystemen bestimmen.

Wenn du deine idealen Farben für dich und dein Business gefunden hast, ist es wichtig, diese in übergreifenden Farbsystemen zu definieren. So dass deine ausgesuchten Farben auch in allen Medien farblich einheitlich erscheinen. Unterschiedliche Medien (Internet/ Druck auf Papier…) erfordern unterschiedliche Farbräume, denn das was du am Bildschirm siehst, kann nicht genau so im Druck gedruckt werden. Denn die jeweiligen Farbräume sind unterschiedlich groß.

Lege die Farbwerte für RGB (Rot, Grün, Blau = Bildschirmfarben), CMYK (Cyan, Magenta, Yellow, Black = Druckfarben) und im Hex-Code (#000000=schwarz = Webanwendungen) fest. Bedenke, dass RGB-Farben beispielsweise eine Leuchtkraft haben, die im CMYK-Modus, also im Druck nicht erreicht werden können. Lass dir im Zweifel von einem Grafiker helfen, oder lass dir von deiner Druckerei einen Andruck/Proof zuschicken.

  • SCHRITT 8 – Freuen!

Du hast es geschafft. Deine Corporate Design Farben sind definiert. Jetzt musst du sie nur noch ganz konsequent, also wirklich wirklich wirklich auf allen Werbemitteln einsetzen. 

Benötigst du jemanden an deiner Seite, der dir hilft, die richtigen Farben für dein Business zu finden?
Melde dich gerne bei mit. Hier findest du meine Kontaktdaten.

GRATIS: 10 kräftige Farbkombinationen als PDF!
HIER DOWNLOADEN